Dienstleistungen

Verfahrensbeschreibungen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Seebestattung

Bei einer Seebestattung wird die Urne nach der Einäscherung außerhalb der Dreimeilenzone dem Meer übergeben.

Achtung: Da Seebestattungen nur für Urnen vorgenommen werden, gelten die gleichen Bestimmungen wie für eine Feuerbestattung.

Zuständige Stelle

die Gemeinde-/Stadtverwaltung, in der das Bestattungsschiff seinen Heimathafen hat

Gemeinde Grosselfingen

Persönlicher Kontakt

Marlene Beck
Bürgerbüro/Fundamt
Telefon07476/9440-10
Fax07476/944044
Gebäude Rathaus Grosselfingen
Raum Bürgerbüro
Aufgaben Pässe/Ausweise, EInwohnermeldeamt, Soziales, allgemeine Informationen
Marga Fecker
Steueramt
Telefon07476/9440-16
Fax07476/944044
Gebäude Rathaus Grosselfingen
Raum 4
Aufgaben Steueramt
Maren Warnke
Hauptamt/Bauamt
Telefon07476/9440-12
Fax07476/944044
Gebäude Rathaus Grosselfingen
Raum 2
Aufgaben Hauptamt/Bauamt
Franz Josef Möller
Bürgermeister
Telefon07476/9440-12
Fax07476/944044
Gebäude Rathaus Grosselfingen
Raum 1
Aufgaben Leiter der Verwaltung und Vorsitzender des Gemeinderats
Dieter Noll
Fachbeamter für das Finanzwesen
Telefon07476/9440-14
Fax07476/944044
Gebäude Rathaus Grosselfingen
Raum 3
Aufgaben Kämmerei
Tina Vollmer
Kasse
Telefon07476/9440-15
Fax07476/944044
Gebäude Rathaus Grosselfingen
Raum 4
Aufgaben Kasse

Details

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für eine Feuerbestattung müssen erfüllt sein.

Verfahrensablauf

Die Erlaubnis zur Feuerbestattung als Voraussetzung für die Seebestattung erhalten Sie von der Gemeinde des Einäscherungsortes. Diese stellt auch die Ausnahmegenehmigung aus, die Sie benötigen, um die Urne auf See bestatten zu lassen.

Die Erlaubnis, die Urne dem Meer zu übergeben, erhalten Sie von der Gemeinde, in der das Bestattungsschiff seinen Heimathafen hat.

Erforderliche Unterlagen

Die Erlaubnis zur Feuerbestattung als Voraussetzung für die Seebestattung können Sie nur erhalten, wenn folgende Unterlagen vorliegen:

  • ausdrückliche Verfügung der verstorbenen Person oder - falls eine solche nicht vorliegt - der nächsten Verwandten
  • Todesbescheinigung oder Sterbeurkunde (bei Sterbefällen außerhalb des Landes Baden-Württemberg)
  • Bescheinigung der Gemeinde des Sterbeorts, dass keine Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod bekannt sind
  • Bescheinigung eines zuständigen Arztes, dass er bei der Untersuchung der Leiche keine Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod festgestellt hat

Hinweis: Die Untersuchung der Leiche ist von einem anderen Arzt als demjenigen, der die Leichenschau durchgeführt hat, vorzunehmen. Über die zuständigen Ärzte können die Landratsämter und die Stadtverwaltungen der Stadtkreise Auskunft geben, die für den Sterbeort beziehungsweise Einäscherungsort zuständig sind.

Kosten

je nach Gemeinde unterschiedlich

Sonstiges

Haben Sie ein Bestattungsunternehmen mit der Organisation der Seebestattung beauftragt, werden die erforderlichen Genehmigungen für die Beisetzung einer Urne auf See von diesem eingeholt.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 04.04.2019 freigegeben.