Gemeinde

Brunnen am Marktplatz mit Sommervogel
Brunnen am Marktplatz mit Sommervogel

Die Gemeinde Grosselfingen liegt im Herzen des Zollernalbkreises inmitten einer reizvollen Landschaft im Vorland der Schwäbischen Alb. Bekannt ist die Gegend zwischen Hechingen und Bisingen durch die Burg Hohenzollern und den markanten Albanstieg. Nach Westen hin fällt das Gelände sanft ab in Richtung Neckar, um im Schwarzwald wieder größere Höhen zu erreichen.

Die Gemeinde zählt heute über 2.200 Einwohner und liegt 520 Meter über dem Meer. Das Gemeindegebiet umfasst 1.615 Hektar, wovon ca. 400 Hektar Wald und rund 1.100 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche sind.

Infrastrukturell günstig an der Achse der B27 gelegen bietet der Ort heute vor allem eine ideale Ansiedlungsmöglichkeit für Industrie
und Gewerbe. Die landschaftlich reizvolle Lage trägt dazu bei, dass die Gemeinde eine attraktive Wohngemeinde für junge Familien mit unterschiedlichen Freizeitmöglichkeiten darstellt. Bauernhäuser und Scheunen in der Ortsmitte geben Aufschluss über die lange landwirtschaftliche Prägung der Kommune.

Blick über das Gewerbegebiet
Blick über das Gewerbegebiet

Durch viele Renovierungs- und Umbaumaßnahmen in den letzten Jahren
konnte die alte Bausubstanz im Ortskern erhalten werden. Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten sowie eine Grundschule und Außenklassen der Werkrealschule Bisingen / Grosselfingen. In der Ortsmitte sind Geschäfte vorhanden, die den täglichen Bedarf der Bewohner decken. Im Zentrum wurde ein neuer Dorfplatz mit Parkplätzen, Grün- und Ruhezonen sowie einem Brunnen geschaffen. Das Vereinsleben im Ort ist rege und vielfältig. Für jeden Interessierten sind zahlreiche Möglichkeiten gegeben, sich sportlich oder musikalisch zu betätigen.

Kindergartenkinder des Kindergarten St. Josef Grosselfingen erhalten tierischen Besuch.

In diesem Jahr beschäftigten sich die Kinder des Kindergarten St. Josef Grosselfingen mit dem Thema Bauernhof. Es war geplant verschiedene Bauernhöfe mit den Kindern gemeinsam zu besuchen. Corona machte, auch diesen Plan zunicht. Aber die Kindergartenleiterin Annika Flaiz hat gemeinsam mit Regina Koch vom Marienhof eine besondere Überraschung für die Kinder vorbereitet. Regina Koch stellte dem Kindergarten die Ponys Bodo und Sternchen zur Verfügung.

Die beiden „wohnten“ für 1 Woche auf dem Kindergartengelände. Hierzu war der Bereich hinter dem Kindergarten mit einem Weidezaun eingezäunt worden. Ein Pflegeset zum Putzen wurde ebenfalls zur Verfügung gestellt.
So konnten die Tiere von nächster Nähe beobachtet und verpflegt werden.
Spaziergänge am Zügel, Wasser geben, putzen und schmusen bereichern den Alltag der Kinder. Auch das entsorgen der Pferdeäpfel muss von den Kindern erledigt werden. Nach der langen Corona – Pause im Kindergarten freuen sich die Kinder sehr über die tolle Abwechslung und die Erfahrung die Ponys hautnah erleben zu können.