Gemeinde

Brunnen am Marktplatz mit Sommervogel
Brunnen am Marktplatz mit Sommervogel

Die Gemeinde Grosselfingen liegt im Herzen des Zollernalbkreises inmitten einer reizvollen Landschaft im Vorland der Schwäbischen Alb. Bekannt ist die Gegend zwischen Hechingen und Bisingen durch die Burg Hohenzollern und den markanten Albanstieg. Nach Westen hin fällt das Gelände sanft ab in Richtung Neckar, um im Schwarzwald wieder größere Höhen zu erreichen.

Die Gemeinde zählt heute über 2.200 Einwohner und liegt 520 Meter über dem Meer. Das Gemeindegebiet umfasst 1.615 Hektar, wovon ca. 400 Hektar Wald und rund 1.100 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche sind.

Infrastrukturell günstig an der Achse der B27 gelegen bietet der Ort heute vor allem eine ideale Ansiedlungsmöglichkeit für Industrie
und Gewerbe. Die landschaftlich reizvolle Lage trägt dazu bei, dass die Gemeinde eine attraktive Wohngemeinde für junge Familien mit unterschiedlichen Freizeitmöglichkeiten darstellt. Bauernhäuser und Scheunen in der Ortsmitte geben Aufschluss über die lange landwirtschaftliche Prägung der Kommune.

Blick über das Gewerbegebiet
Blick über das Gewerbegebiet

Durch viele Renovierungs- und Umbaumaßnahmen in den letzten Jahren
konnte die alte Bausubstanz im Ortskern erhalten werden. Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten sowie eine Grundschule und Außenklassen der Werkrealschule Bisingen / Grosselfingen. In der Ortsmitte sind Geschäfte vorhanden, die den täglichen Bedarf der Bewohner decken. Im Zentrum wurde ein neuer Dorfplatz mit Parkplätzen, Grün- und Ruhezonen sowie einem Brunnen geschaffen. Das Vereinsleben im Ort ist rege und vielfältig. Für jeden Interessierten sind zahlreiche Möglichkeiten gegeben, sich sportlich oder musikalisch zu betätigen.

Baumpflanzaktion der Europa- Union Deutschland, Kreisverband Zollernalb, Landrat Günther Martin Pauli und der Gemeinde Grosselfingen.

wo. Anfrage, ob in seiner Gemeinde ein Europa-Bäumchen gepflanzt werden darf, sofort ein „Daumen hoch“! Seit Dienstag steht die kleine Robinie als Symbol für ein „Herz für Europa“ mitten im Mehrgenerationenpark. Die Baumpaten sind Landrat Günther-Martin Pauli, die Europa-Union Deutschland Kreisverband Zollernalb und Elmar Langenstein, Geschäftsführer des Senioren- und Pflegeheims in Grosselfingen.

Der Zusammenhalt und das Miteinander in Europa sind ihm wichtig, betonte Franz Josef Möller und nahm den Spaten in die Hand. Das Bauhof-Team Georg Koch und Silvester Rapp hatte die Vorarbeit geleistet. Gemeinsam mit allen Grosselfingern im Mehrgenerationenpark achten sie ab jetzt darauf, dass die hübsche Robinie Wurzeln schlägt und gut gedeiht. Die alljährliche Baumpflanz-Tradition pflegt die Europa-Union Deutschland Kreisverband Zollernalb seit sieben Jahren. Inzwischen gedeihen die Symbole für ein friedliches und starkes Europa unter anderem in Meßstetten, Hechingen, Balingen und Geislingen. Die Europa-Union Deutschland ist die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland. Unabhängig von Parteizugehörigkeit, Alter und Beruf engagieren sich die Mitglieder für die europäische Einigung. Rund 17.000 Mitglieder sind in 16 Landesverbänden mit rund 300 Kreis-, Orts- und Stadtverbänden vernetzt und haben Partnerorganisationen in über 30 Ländern Europas. Landrat Günther-Martin Pauli initiierte den Kreisverband Zollernalb vor acht Jahren. Im Namen der Europa-Union dankte die Kreisvorsitzende Heide Pick den tatkräftigen und hilfsbereiten Europa-Freunden.  Mit Mundschutz und Spaten ausgestattet, gaben Landrat, Bürgermeister, Bauhof-Team, Seniorenheim-Geschäftsführer und die Europa-Union Vorstandsmitglieder Thomas Miller, Martin Schäfer, Kurt Sauter und Heide Pick dem Bäumchen gute Segenswünsche und viele Gießkannen Wasser mit. In den nächsten Wochen kommt noch eine von Landrat Günther-Martin Pauli gespendete Info-Tafel dazu. Die von Grosselfingen gestiftete Robinie zählt zu den Bienenweidepflanzen. So liefern die Robinienblüten viel süßen Nektar. Das neue Europa-Bäumchen kann bis zu 20 Meter hoch werden.